Businessplan IHK

Die Industrie- und Handelskammer ist eines der zahlreichen Institute, die der Existenzgründer mit seinem Businessplan ansteuern werden wird, um eventuelle Zuschüsse erhalten zu können.



Die IHK wird den Businessplan hinsichtlich Glaubwürdigkeit und Logik analysieren und den Gründer auch beraten, sollten sich bestimmte Schwierigkeiten ergeben. Die IHK empfiehlt, die Idee detailgetreu zu beschreiben und auch über Investitionen und Kosten sich im Voraus Gedanken zu machen. Außerdem sollte der Existenzgründer in etwa wissen, wie seine Gewinne aussehen werden und wo er zu Beginn seines Werdegangs Geld investieren müsste.

Da die Bewegungen im Laufe des Geschäftsjahres niemals voraussehbar sind, sollten die etwaigen Erfolge und Verluste sinnvoll eingeschätzt werden. Die Industrie- und Handelskammer gewährt dem Gründe im Falle einer Tragfähigkeit seines Grundkonzepts Startkapital. Auch kann er bei der IHK bestimmte Kurse zur Entfaltung seiner Fähigkeiten besuchen. Diese werden in den meisten Fällen gefördert, allerdings nur, wenn das Vorhaben sich als sinnvoll erweist.

Im Internet findet man diverse Formulare, die von der IHK bereitgestellt werden, um einen Businessplan mit allen notwendigen Facetten zu erschaffen. Die IHK bietet in etwa Excel-Tabellenblätter zur genauen Ausrechnung der Kosten sowie andere Dokumentvorlagen, um die Erstellung einer Grundskizze dem Gründer zu vereinfachen. Erst, wenn man alle Dokumente ausgefüllt und gut studiert hat, sollte man sich ins Institut begeben und dort ausführlich informieren.

In der IHK kann man sich anschließend über die Firmengründung unterhalten und den Businessplan präsentieren. Enthalten sein im Businessplan sollten nicht nur Details zur Idee an sich und deren Umsetzung, sondern vor allen Dingen, auf welche Art man plant, potenzielle Kunden zu finden und womit man diese überzeugen möchte. Ein perfekter Initiator hat sich bereits einen Kundenstamm überlegt und an Werbemaßnahmen gedacht. Vermutliche Gelder wie zum Beispiel Mietkosten, Aufwände für technische Ausstattung oder eventuelles Personal sollten im Voraus kalkuliert werden, damit man vor der Gründung schon in etwa weiß, was auf einen zukommt.