Private Finanzplanung

Die Finanzplanung ist erforderlich, wenn man als Existenzgründer mit einer neuen Idee die private Wirtschaft in Schwung bringen möchte. Dadurch kann man den persönlichen geldmäßigen und ökonomischen Zustand analysieren.



Die Finanzplanung für Private charakterisiert in Hinblick auf Rente und Versicherung sämtliche Prozesse im Unternehmen. Die Finanzplanung ist entscheidend, um die zukünftige finanzielle Entwicklung des Unternehmens einschätzen zu können. Dabei werden auch die existenziellen Risiken berücksichtigt, wie in etwa Berufsunfähigkeit, Krankheit oder gar Tod des Unternehmers. So muss beispielsweise geklärt werden, wie es um die Versorgungssituation steht und wie sich das Vermögen der Kapitalanlagen in Zukunft entwickelt.

Jeder Unternehmer sollte privat eine Finanzplanung durchführen, denn dadurch erhält er ein Grundgerüst für mögliche Alternativen. Die private Planung ist ein wertvolles Gutachten, welches Einfluss auf die Zukunft der Firma hat. So kann der Initiator seine Pläne steuern und das Unternehmenskonzept entsprechend gestalten. Sie beschreibt, auf welche Weise man die zur Verfügung stehenden Finanzmittel geschickt anwenden kann, um Erlöse zu erwirtschaften. Mit einer gelungenen Strategie kann der Gründer sich vor Lebensrisiken schützen.

Wer privat einen Plan erstellt, der schafft sich auch einen Überblick über die eigene finanzielle Lage. So kann er durch die private Analyse erfahren, ob er überhaupt in der Lage ist, bestimmte Investitionen sich zu leisten und ob sein Vorhaben umgesetzt werden kann. Die Finanzplanung ist zu Beginn der Firmengründung ein sehr wichtiger Aspekt. Gerade bei Privatpersonen passiert es sehr schnell, dass sie ihre finanzielle Leistungssituation überschätzen und der Betrieb daran scheitert.

Deswegen ist es gerade privat sehr wichtig, das Eigenkapital im Auge zu behalten. Die Finanzplanung wird im persönlichen Bereich meistens nicht auf Papier oder Computer festgehalten, sondern nur im Geiste des Existenzgründers ausgeführt. Bei der Finanzplanung in einem richtigen Unternehmen ist es anders – dort hat die Firma meist eine separate Abteilung, in der die monetären Sachen geregelt werden.